Applied Health Care
Weiter...


Massage als Kernkompetenz

Unter Medizinischer Massage versteht man die Kombination aus verschiedenen Massagearten. Je nach Patient und Symptomatik können diese beliebig kombiniert oder jeweils einzeln angewendet werden.


Klassische Massage: Bei der klassischen Massage wird die Haut und die Muskulatur mit den Händen durch Druck- und Zugreize bearbeitet. Dadurch können Verspannungen und Schmerzen beseitigt werden. Die Wirkung zeigt sich sofort durch eine Mehrdurchblutung des Gewebes und eine Entspannung der Muskulatur. Mit der klassischen Massage kann der ganze Körper oder auch nur einzelne Körperteile behandelt werden.


Manuelle Lymphdrainage: Bei der manuellen Lymphdrainage handelt es sich um eine sehr sanfte Methode, mit der Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe abtransportiert werden können. Nach Operationen oder Verletzungen können so schmerzhafte Schwellungen/Ödeme beseitigt werden. Durch die sanfte Verschiebung des Gewebes, wird die Flüssigkeit in das Lymphsystem gebracht und der Abtransport erleichtert und beschleunigt.


Fussreflexzonenmassage: Die Füsse sind in verschiedene Reflexzonen eingeteilt. Durch das Massieren der entsprechenden Zonen, können so alle Organe und Körperteile durch den Fuss behandelt werden. So können Funktionsstörungen und Schmerzen im ganzen Körper behandelt werden.


Bindegewebsmassage: Genau wie die Füsse ist auch das Bindegewerbe, also die Haut, in Reflexzonen unterteilt. Daher können sich Veränderungen und Erkrankungen der inneren Organe im Bindegewebe zeigen und dort durch manuelles Ziehen im Gewebe behandelt werden. Die Behandlung wirkt lokal, in dem Verklemmungen und Verhärtungen gelöst werden. Sie wirkt aber auch in der jeweiligen Zone und den zugehörigen Organen, deren Funktion wieder normalisiert wird.